Etymologie des Namens "Garda"

Der heutige Name wurde bereits im Mittelalter beurkundet und hat seinen Ursprung natürlich in der Stadt Garda, die damals den Dreh- und Angelpunkt des wirtschaftlichen Treibens in diesem Gebiet darstellte. Unklarer ist hingegen die Herkunft des Namens ‚Benaco’ und man nimmt einen indoeuropäischen Ursprung an (was so viel wie „stark eingedrungen“ heißen könnte). Sicherlich war dieser Name bereits während der römischen Eroberung bekannt. Übrigens haben viele Seen in Norditalien einen „zweiten“ Namen.

Der kleine Disput um den richtigen Akzent (‘Bènaco’ oder ‚Benàco’) könnte folgendermaßen gelöst werden: der betonte Akzent (auf einem Proparoxytonon endend) ist wahrscheinlich der ursprüngliche und stammt vom Indoeuropäischen ab, dieser wird von der lokalen Bevölkerung sowie bei den Ortsbezeichnungen benutzt (wie ‘Torri del Bènaco’). Gemäß der römischen Form aber heißt es ‘Bēnācus’ und gibt daher einen flüssigen Akzent vor. So sind wahrscheinlich die verschiedenen Aussprachen für die restlichen Gebiete Italiens entstanden. Dante kannte vermutlich alle drei Versionen (Bènaco, Benàco und „lago di Garda“ - Gardasee), der letzte Name war bereits beurkundet und Dante hatte höchstwahrscheinlich bereits die erste Version während seiner Reisen in Italien kennen gelernt (neben Verona besuchte er vermutlich auch Trentino). Wahrscheinlich wählte er die Version ‘Benàco’, da diese die meist gebildete Variante symbolisierte (das heißt angelehnt an die lateinische Etymologie) und schuf so die rhetorische Figur des Latinismus.

Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass der „Göttliche Poet“ eventuell die flache, toskanische Form bevorzugte, weil sie die korrektere Lösung für die italienische Sprache darstellte, die er schuf (in diesem Fall spräche man von einem ‚Toskanismus’).

Bilder "Bertoncelli Hotels" in Brenzone Gardasee

Wenn Sie mehr Bilder "Bertoncelli Hotels" oder erhalten weitere Informationen über Verfügbarkeit und Preise für Ihren Urlaub in Brenzone Gardasee, besuchen Sie diese Seite sehen.